Die Craniosacral Therapie ist für jeden Menschen geeignet. Sowohl bei Babies, Kindern als auch Erwachsenen kann diese Methode angewendet werden. Sie wirkt regulierend auf das Immunsystem, Hormon- und Nervensystem.

 

Sehr unterstützend wirkt die Therapie bei:

  • der Schulung der Körperwahrnehmung
  • akuten und chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates
  • bei Bewegungseinschränkungen wie z.b. "frozen shoulder"
  • nach Wirbelsäulenoperationen und chronischem Rückenschmerz
  • nach Stürzen
  • nach Unfällen
  • nach Operationen und Knochenbrüchen (schon medizinisch versorgt!)
  • nach Gelenksersätzen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • craniomandibulären Dysfunktionen
  • entzündlichen Gelenkserkrankungen
  • psychosomatischen Beschwerden
  • chronischen Verdauungsproblemen
  • bei verschiedensten Allergien
  • bei Krankheitsbildern wie Morbus Parkinson, Multipler Sklerose, Insult
  • bei Erkrankungen innerer Organe
  • in Zusammenarbeit mit einer Psychotherapeutin bei der Bewältigung emotionaler Traumen
  • Depression, Schlafstörungen und innerer Unruhe
  • zur Entspannung bei Stresssituationen

 

Diese Therapieform ist system- und nicht symptomorientiert. Das bedeutet, dass ich mich als Therapeutin nach der Spannung im Gewebe bzw. dem craniosacralen Rhythmus in seiner Qualität orientiere und nicht nach Symptomen und Krankheiten. Die oben aufgelisteten Erkrankungen sind Beispiele, wo die Craniosacral Therapie sehr hilfreich sein kann.


Bei Bedarf biete ich auch mit einer Kollegin Mehrhändebehandlungen an.